Mehr Leipziger und Leipzigerinnen als beim ersten Wahlgang