Anmerkungen zur deutschen Erregungsgesellschaft | NZZ